Die Josefskirche

Die Josefskirche, eine durch Säulen in drei Schiffe geteilte Pfarrkirche, wurde „im Stile der Florentiner Renaissance“ vom 14. Mai 1903 bis zum 25./26. Oktober 1905 erbaut.

Am 16. Jänner 1898 verkündete Fürstbischof Leopold Schuster in seinem Hirtenschreiben, dass zu Ehren des hl. Josef, des Landes- und Schutzpatrons der Steiermark eine Kirche erbaut werden sollte. Als Anlässe sah er neben dem 60-jährigen Priesterjubiläum des damaligen Papstes Leo XIII auch das 50-jährige Regierungsjubiläum des Kaisers Franz Joseph I. und das 300-jährige Jubiläum der Wiederherstellung des katholischen Glaubens in der Steiermark.

Diesen Anlässen entsprechend gab es Schwierigkeiten beim Erhalt der Baugenehmigung, da zahlreiche Gegner den Bau der Kirche alles andere als goutierten. Letztendlich setzte sich Bischof Schuster durch und am 11. Oktober 1903 konnte der Grundstein der Kirche gelegt werden. Am 25./26. Oktober 1905 war die Kirche schließlich fertiggestellt.

Vor der feierlichen Einweihung der Kirche gab es noch zahlreiche Versammlungen, die teils aus weltlich- und teils aus kirchenpolitischen Gründen („Los-von-Rom-Bewegung“) gegen den Bau und die Existenz der Kirche wetterten. Diese verloren die Kirche aber schnell aus dem Blick, da ihre Auseinandersetzungen darüber hinauswuchsen und so konnte die Kirchenweihe am Samstag, dem 09. Mai 1908, ruhig und feierlich, verlaufen.

Zu einem virtuellen Rundgang durch die Kirche gelangen Sie durch das 360°-Panorama.

Mehr zur Geschichte der Kirche erfahren Sie hier.